Logo

SerDes Logging Adapter

Aufzeichnung und Validierung der Daten zur Steuergerätvalidierung

Die Validierung automatisierter Fahrfunktionen erfordert Daten,

die auf realen Fahrszenen basieren und präzise aufgezeichnet werden,

von Fahrzeugsensoren wie Video und Radar.

 

Das SLA ist eine hochpräzise Lösung zur Datenprotokollierung und -wiedergabe,

für SerDes- und RADAR-Applikationen mit der Sie Test- und Validierungsaktivitäten

für die Entwicklung von FAS ADAS und automatisierten Fahrfunktionen durchführen können.


Anwendungen

Das SLA kann für die Datenaufzeichnung in einem Testfahrzeug oder die Datenwiedergabe in einer HIL-Umgebung verwendet werden.

Datenaufzeichnung in einem Testfahrzeug

Das SLA leitet die Sensordaten zur normalen fahrzeuginternen Verarbeitung an die ECU weiter. Parallel dazu werden die empfangenen Daten mit einem Zeitstempel versehen, optional komprimiert, paketiert und über einen oder mehrere 10-Gbit/s-Ethernet-Ports an den Datenlogger gesendet.

 

 

SLA in der HIL Umgebung

 

Re-Injektion der Daten in einer offenen HIL-Umgebung:

Überwachung der Reaktion des Systems in einem zuvor aufgezeichneten Szenario (reproduzierbare Validierungsszenarien). Das SLA empfängt die aufgezeichneten Datenpakete über einen oder mehrere 10-Gbit/s-Ethernet-Ports. Dann werden die Daten entpackt und dekomprimiert, während der ursprüngliche Datenstrom Paket für Paket rekonstruiert wird. Das SLA sendet den Datenstrom an die ECU mit dem genauen Zeitpunkt, zu dem die Pakete aufgezeichnet wurden.

 

Injektion der Daten in eine geschlossene HIL-Umgebung:

Überwachung des Betriebs des Systems in einem simulierten (künstlichen) Szenario.

Das SLA empfängt simulierte Daten, die entpackt werden, und generiert einen Datenstrom, den das SLA mit minimaler Latenz an das Steuergerät sendet. In der Regel wertet der Simulationscomputer die Steuergerätereaktion gleichzeitig aus und passt den gerenderten Datenstrom entsprechend an.



Varianten

Den SLA gibt es in vier verschiedenen Varianten diese unterscheiden sich hinsichtlich der Anzahl der Kanäle, der Steckertypen sowie der verwendeten Link-Technologien.


Wir haben zwei 4-Kanalige-Coax-Lösungen:


Eine die Maxim GMSL2 Link Technologie und eine die TI FPD Link III Technologie unterstützende Lösung.

 

Zu dem haben wir für den GSML 2 Link auch eine 1-Coax und 1-SFP+ Lösung.

Spezifikation und Funktion

Für weitere Informationen bezüglich der unterschiedlichen Varianten, der technischen Spezifikation sowie der Funktionen klicken Sie bitte hier.